Schulen Hombrechtikon

Success Story Schulen Hombrechtikon

Neue Medien sinnvoll zu nutzen muss geübt werden

Die Integration der Informatik ist in der Volksschule Pflicht. Schülerinnen und Schüler müssen lernen, mit den vielfältigen Mitteln und Möglichkeiten umzugehen, um diese später im Berufs- und Privatleben anwenden zu können. Damit die Schule diesen Auftrag erfüllen kann, bedarf es eines pädagogischen sowie eines technischen ICT-Konzepts.

In Hombrechtikon ist ICT im Kindergarten und in der Primarschule primär Hilfsmittel. Neben anderen Werkzeugen werden Computer als Lernhilfen eingesetzt. Im Vordergrund stehen der spielerische, handlungsorientierte Einsatz und die Sensibilisierung zum Umgang mit Computern sowie dem Internet. In der Sekundarstufe erwerben die Lernenden – durch den Einsatz der Technologie als Werkzeug zum Lernen und Problemlösen – die nötigen Grundkenntnisse und Fertigkeiten im Hinblick auf die Berufswahl. Die kritische Auseinandersetzung mit Chancen und Risiken soll ihnen helfen, sich in der Welt der neuen Medien zurechtzufinden.

Um die stufenspezifischen Ziele zu erreichen, müssen die Lehrkräfte sicher und effizient mit den ICT-Mitteln umgehen können. Deshalb bilden sie sich kontinuierlich weiter, unter anderem mit Hilfe des pädagogischen ICT-Supports. Die Infrastruktur sollte daher nicht nur möglichst aktuell und mit abgestimmter Software ausgestattet sein, sondern auch äusserst zuverlässig und in bestmöglicher Geschwindigkeit funktionieren. Zudem muss sie benutzer- und wartungsfreundlich sein.

Ökonomie und Ökologie: beides spricht für Mac

2012 wurde die bestehende, zu der Zeit heterogene Infrastruktur analysiert. Es zeigte sich, dass gewisse Neuanschaffungen zur Vereinheitlichung des Geräteparks Sinn machten, um die personellen, aber auch finanziellen Ressourcen zu schonen. Für die geplanten Neuanschaffungen wurden – auch aus ökologischen Überlegungen – robuste, langlebige Geräte evaluiert. Ausserdem kalkulierte man die Aufwände für den internen und externen Support, die Wartung und Kosten für die Aus- und Weiterbildung sowie die Betreuung der Lehrpersonen und Mitarbeitenden.

Aufgrund der Gesamtkostenberechnung wurde entschieden, zuerst für drei Jahre rund 370 iMacs und MacBooks zu leasen und weiterhin mit dem externen Partner Data Quest/Letec zusammenzuarbeiten. 2015 wurde die Hardware dann komplett erneuert. Rund 500 Apple-Geräte wurden gekauft, damit die Infrastruktur vollumfänglich dem Informatikkonzept von Hombrechtikon entspricht.

Der ideale IT-Partner weiss, wie Schule geht

Fredi Kunz ist für den Unterhalt der ICT-Infrastruktur zuständig. Er betreut die administrative und pädagogische Server- und Netzwerkumgebung, alle Clients der Schulleitung, Schuladministration und Unterrichtseinheiten an den fünf Schulstandorten, sowie die Accounts der 760 Schülerinnen und Schüler. Ausserdem ist er Ansprechpartner für alle ICT-Anliegen der rund 150 Lehrpersonen. Dass die Pflege einer so umfangreichen Installation und so vieler Benutzer mit einem 50%-Pensum möglich ist, weist auf eine clever konzipierte, sehr solide und zuverlässig funktionierende Lösung hin.

Unterstützung bekommt Fredi Kunz von den Experten der Data Quest/Letec. Diese haben langjährige Erfahrung in Konzeption, Unterhalt und Betrieb von Schullösungen und sind Anlaufstelle für Herausforderungen, die nicht intern gelöst werden können.

Kompetenz, hohe Erreichbarkeit, schnelle Reaktionszeiten, Unterstützung bei strategischen Entwicklungen – all das erwartet Fredi Kunz von einem idealen Schul-IT Partner. Wünschenswert ist auch, dass sich immer die gleichen Ansprechpersonen um die Infrastruktur kümmern. Diese kennen dann sowohl die Lehrpersonen als auch die Gegebenheiten vor Ort gut und können deshalb selbständig arbeiten. Gerade im schulischen Umfeld ist neben einer hohen Fach- auch viel Sozialkompetenz gefragt, da sich die Supporter frei in allen Schul- und Lehrerzimmern bewegen.

All das hat Fredi Kunz beim Mac-Spezialisten Data Quest/Letec gefunden und wünscht sich dies auch für die weitere langfristige und erfolgreiche Zusammenarbeit.

«Informatik soll das Erreichen pädagogischer Ziele unterstützen und ist ein begleitendes Werkzeug zum Lernen. Macs sind dafür ideal. Die Produkte sind vernünftig auf die sinnvollen Funktionen reduziert, was einen vielseitigen Einsatz für jeden Benutzer ermöglicht. Ausserdem lassen sich Mac-Umgebungen mit deutlich geringerem Aufwand pflegen als andere.»

Fredi Kunz

ICT-Verantwortlicher Schule Hombrechtikon